2 Minuten Lesezeit (461 Worte)

Alleinstellungsmerkmale und das lebendige Chaos in uns

IMG 8134Was macht meine Schreibweise besonders? 

Alleinstellungsmerkmal ist das Thema heute am Autorensonntag auf Instagram und das bringt mich ganz schön ins Schwitzen. Zum einen, weil die Frage gar nicht so leicht zu beantworten ist. Zum anderen, weil ihr der Nimbus „Ich bin einzigartig“ anhaftet.

Von „Ich bin eine Frau, die schreibt“ bis hin zu „Man muss mich gelesen haben“ kursieren die wildesten Aussagen von Autor:innen über ihr Schreiben in der Buchwelt. 

Norman Mailer soll behauptet haben:

"Jeder, der eine eigene Bibliothek hat und eine gute Sammlung von Büchern, will als Schriftsteller in die Geschichte eingehen. Es ist jedem Schriftsteller gemein, dass er glaubt, er sei einzigartig, dass er es geschafft' habe."

Stimmt das?

Auf dem Foto hier habe ich eine Kaffeetasse in der Hand, die mir mein Sohn zum Muttertag geschenkt hat. „Do not disturb. I’m writing someone’s next favorite book“, hat er als Spruch darauf gemalt.

Ich glaube, das trifft ganz gut, wie ich zu diesem Thema stehe. Es freut mich, wenn ich von Menschen gesagt bekomme, dass sie mein Buch geliebt haben. Aber ich halte mich deshalb bestimmt nicht für eine Autorin, die irgendwann in die Geschichte eingehen wird. Es gibt ein paar Dinge, dich ich von Leser:innen immer wieder gesagt bekomme, worin sie das Besondere in meinen Büchern sehen, wie ein komplexer, vielschichtiger Weltenbau, Spannung und unerwartete Wendepunkte, Figuren, die man nicht so schnell wieder vergisst, etc.

Das gibt es bei anderen Autor:innen auch. Ich glaube, das Alleinstellungsmerkmal ist daher weniger am Handwerkszeug festzumachen, das viele Autor:innen ausgezeichnet beherrschen, sondern an den Gefühlen, die mit der Geschichte transportiert werden, ob man als Leser:in mitleidet, ein aufgeworfenes Bild einen berührt oder man es eher lächerlich findet. Und das empfindet jeder vollkommen anders, Geschmäcker sind so unterschiedlich wie die Mannigfaltigkeit angebotener Literatur.

Für mich gibt es daher nicht das Erkennungsmerkmal, die „Marke“, die mich als Schriftstellerin ausmacht. Wie soll das auch möglich sein? Denn ich entwickle mich mit jedem Buch weiter. Kreativität ist kein unveränderliches Produkt, sie ist ein Prozess. Das sieht man optisch am besten bei Künstlern wie z.B. Picasso. Und beim geschriebenen Wort ist das nicht anders. Wir entwickeln uns weiter und manchmal folgen unsere Leser:innen unserer Entwicklung, manchmal lehnen sie sie ab und dafür gewinnen wir eine neue Leserschaft dazu. Sich als "Marke" zu etablieren, bedeutet für mich einen Stillstand im kreativen Prozess, eine Beschränkung, die ich mir in meinem Kopf setzen würde.

„Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können“, sagt Nietzsche. Und vielleicht liegt in diesem lebendig pulsierendem Chaos unser Alleinstellungsmerkmal, das, was unsere Texte einzigartig und nicht austauschbar macht, das, was uns ganz besondere Bilder aufwerfen lässt, die unter die Haut gehen.

Wenn Sie die Links benutzen, den Beitrag kommentieren oder abonnieren möchten, stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu. 

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Donnerstag, 30. Mai 2024

Sicherheitscode (Captcha)

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://renafischer.com/


Copyright © 2015-2020 by Rena Fischer