Zuerst denken, dann reden?

Reden

 

Trägst du dein Herz auf der Zunge oder überlegst du immer ganz genau was du wie sagst?

Das, was wir sagen, ist wie eine Tür zu unserem Herzen. Wie weit öffnen wir sie für andere?
Ich denke, dass es bei jedem Menschen einen großen Unterschied macht, wer der jeweilige Gesprächspartner ist. Bei nahen Angehörigen oder Freunden wird man leichter „sein Herz auf der Zunge tragen“, weil man die Reaktionen der anderen besser einschätzen kann und weiß, dass sie einem die Worte in aller Regel nicht so schnell krumm nehmen werden.

Doch wie sieht das im Umgang mit Menschen aus, die einem fremd sind oder die man nicht ganz so gut kennt?

Instinktiv ist man sicher bei Fremden vorsichtiger.
Aber hier zeigen sich auch Tendenzen. Während die einen schneller „auftauen“, gibt es Menschen, die reservierter sind. Das hängt vermutlich nicht nur mit dem persönlichen Charakter zusammen, sondern auch mit den jeweiligen Erfahrungen, die man im Lauf seines Lebens gesammelt hat.
„Oft habe ich meine Rede bedauert, nie mein Schweigen“, sagte Publilius Syrus bereits im 1. Jahrhundert vor Christus. 😉
Andererseits - wer zu schweigsam ist, riskiert, desinteressiert, unsympathisch oder sogar arrogant auf andere zu wirken.
Und wer einem nach kurzer Zeit seine gesamte Lebensgeschichte an den Kopf wirft, löst bei so manchem Gesprächspartner das dringende Bedürfnis zur Flucht aus.
„Wer eine Menge großer Worte gebraucht, will nicht informieren, sondern imponieren." (Oskar von Miller)
Es ist also gar nicht so einfach mit dem Kommunizieren.😄

Was mich persönlich anbelangt, bin ich bei Freunden/Familie sehr offen und tatsächlich bei Fremden erst einmal vorsichtiger, aber ich wäge nicht alles, was ich sage, genauestens ab.
Wie sieht das bei euch aus?

 

 

Wenn Sie diesen Beitrag kommentieren oder abonnieren möchten, stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.

 

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Nutzungsbedingungen.
  • Gast - Katrin

    Hallo Rena,

    das hast du sehr gut geschrieben. ich denke, es liegt auch immer daran, was man zum Beispiel arbeitet oder was für Erfahrungen man als Kind hatte. Ich war immer sehr schüchtern und zurückhaltend. Aber seitdem ich in einer Spedition arbeite und täglich mit vielen Menschen zu tun habe, bin ich viel selbstbewusster und offener.

    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende

  • Gast - Rena

    Hallo Katrin,
    das stimmt. Natürlich verändert einen der berufliche Alltag in dieser Hinsicht auch. Wer viel mit Menschen zu tun hat, wird vermutlich allgemein offener wirken, als jemand, der eher allein oder mit nur wenigen Kollegen zusammenarbeitet.
    Danke für deine lieben Wünsche! Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende!
    Alles Liebe
    Rena

  • Gast - Marina

    Ich kenne einen Menschen, der IMMER bestens gelaunt ist. Vielleicht nicht immer, aber immer wenn ich disen Mann treffe, ist er höchst positiv gestimmt und motiviert :) Ich habe mich schon öfter gefragt, wie schaft er das?? Vor ein paar Tagen beobachtete ich unseren Ich-bin-die-beste-Laune-in-Person wie er ausflippte, als er eine E-Mail mit einer für ihn sehr guten Nachricht las. Er freute sich so ehrlich und laut und die Worte der Begeisterung sprudelten regelrecht aus ihm! Er sprach seine Freude aus, ausgiebig und ansteckend! Mir wurde klar: dieser Mensch ist sich selbst eine Steckdose :D Er trägt sein Herz auf der Zunge und erzeugt damit seine Bestlaune! Vielleicht sollen wir an ihm einen Beispiel nehmen :D

  • Als Antwort auf: Gast - Marina

    Das ist wunderbar! Solche Menschen können in ihrer Lebensfreude unglaublich ansteckend sein :)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok