Würdet ihr Luz hierher folgen?

tmg gift guide variable

Picture ©Evan Thompson/thrillist (https://www.thrillist.com/entertainment/san-francisco/inside-underground-secret-san-francisco-tunnels)

Since I have started writing I have been fascinated where research leads me.
Currently writing my young adult dystopia I looked for a place where my character Luz could hide and found it in abandoned tunnels of San Francisco. The young photographer Evan Thompson had captured their bizarre-dark beauty in breathtaking pictures.

Seit ich zu schreiben begonnen habe, bin ich immer wieder fasziniert davon, wohin mich meine Recherchen führen. 
Bei meiner aktuellen Jugendbuchdystopie suchte ich nach einer Fluchtmöglichkeit für meine Protagonistin und stieß auf verlassene Tunnel in San Francisco, deren bizarr-düstere Schönheit der junge Fotograf Evan Thompson in atemberaubenden Bildern eingefangen hat. Einige von ihnen waren ehemalige Eisenbahntunnel wie der 1914 von der Armee erbaute Fort Mason Tunnel. Die Züge transportierten Armeevorräte und manchmal auch Soldaten vom Hafen  zu der Militärkaserne Fort Mason. 1975 wurde der Tunnel stillgelegt.
Was meine Protagonistin Luz in dem Tunnel erwartet, werde ich euch nicht verraten ;) Aber ihr könnt hier in einen kleinen Textausschnitt schnuppern, der ihre Ankunft im Tunnel schildert:

"Es schepperte metallisch und ein Ruck ging durch den Wagen, dann begann es zu rumpeln, als würden sie über stark unebenen Boden fahren. Luz schaute aus dem Seitenfenster, wo gerade das Metallgerüst einer Straßensperre zu Boden flog. Erschrocken riss sie die Augen auf, als sie bereits nach vorne geschleudert wurde und der Sicherheitsgurt ihr fast die Luft abschnitt. Im nächsten Moment gab der nächste Widerstand, gegen den sie gefahren waren, nach, und ihr Kopf schlug unsanft wieder zurück an die Lehne. 

Erst jetzt schoss ihr die Frage durch den Kopf, die sie sich schon zu Beginn ihrer abenteuerlichen Flucht hätte stellen müssen.
Wenn Niall und der Chauffeur ihres Vaters neben ihr im Fond der Limousine saßen, wer steuerte den Wagen dann? Luz drehte den Oberkörper soweit der Gurt es erlaubte und starrte zum Fahrersitz hinter ihr. Die nur teilweise verglaste Trennwand zwischen Fahrerbereich und Fond ließ sie lediglich einen Blick auf dunkles Haar und eine weiße Hand am Steuer erhaschen. Vor ihnen gähnte wie ein offenes schwarzes Maul der Eingang zu einem Tunnel. Ihre Augen zuckten nach oben zum Rückspiegel. Sie blinzelte, ihre Sinne mussten ihr einen Streich spielen, unmöglich, dass der Alptraum der vergangenen Nacht wiederkehrte. Ihr Mund öffnete sich zu einem Schrei, um Niall und Tyrasil vor ihm zu warnen, aber es entwich ihr nur ein erstickter Laut, während Todesangst sie lähmte und die Erinnerung an seine Worte wie ein Echo in ihrem Kopf dröhnte:
„Das Einzige, was mich davon abhält, Jago Hernández’ geliebte kleine Prinzessin auf der Stelle zu töten und wie ein Verdurstender den Schmerz in seinen Augen zu trinken, ist dein Wert als Tauschobjekt.“

Dann verschluckte Finsternis das Licht des Tages."

©Rena Fischer; Young Adult Dystopie

 

 

 

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Nutzungsbedingungen.
  • Gast - Mona vom Tintenhain

    Das Bild sieht total toll aus. Aber auch unheimlich. Im Buch würde ich auf jeden Fall folgen, im echten Leben würde ich es mir echt überlegen. ?
    Spannender Schauplatz!

    Liebe Grüße,
    Mona

  • Ich finde es auch unheimlich spannend als Leserin oder Autorin solche Welten zu entdecken. :) Faszinierend ist vor allem auch der Kontrast zu dem pulsierenden Leben in San Francisco. Der Fotograf hat eine ganze Serie dieser düsteren Tunnelbilder gemacht. Es ist unheimlich mutig, an welche Plätze er sich begibt (http://evanthompsonphotography.tumblr.com). So schreibt er von sich selbst zu einem Foto: "I’m alive, well, and up to no good." ;) Damit passt er perfekt zu meinem männlichen Hauptcharakter.
    Liebe Grüße
    Rena